Tierischer Zuwachs im Schwanenteich Jessen!

von Lutz Pallas

Um den Schwanenteich in Jessen ist in diesem Jahr so einiges passiert. Durch das mdr-Frühlingserwachen wurde das Areal rund um den Schwanenteich durch zahlreiche helfende Hände und Sponsoren zu einer wunderschönen Anlage – auch zur Erholung - neu erweckt. Dank dem „Wir“ e. V. werden der Kräutergarten und der Tierpark gepflegt und weiter verschönert.

Auf Grund des mdr-Frühlingserwachens meldeten sich die Schwanen-Freunde aus dem Erzgebirge bei der Stadt. Und wo gibt es schon einen Schwanenteich ohne Schwäne? Dank der tatkräftigen Unterstützung durch Herrn Bohn als „Schwanen-Papa“ fanden die ersten Gespräche und Ideengestaltungen statt.

Am 29. November 2018 war es dann endlich soweit. Nicht nur das mdr-Team um Moderator Jan Weskott sondern auch wir warteten schon aufgeregt. Mit zwei Autos kamen aus dem Erzgebirge unsere neuen Bewohner des Schwanenteiches an.

Louis, Ludwig und Lilli dürfen ab sofort Jessen als ihre neue Heimat bezeichnen. Unter den wachsamen Augen des „Wir“ e. V., dem Angelverein Jessen und unserem Bürgermeister Herrn Michael Jahn erkundeten die imposanten und wunderschönen Tiere ihr neues Zuhause.

„Aber wie sollen Schwäne an nur einem Ort bleiben? Fliegen sie nicht weg?“ – nur einige der in letzter Zeit oft gestellten Fragen.

Wir haben in Jessen jedoch jetzt ganz besondere Schwäne. Die Schwanen-Freunde aus dem Erzgebirge kümmern sich um verunfallte und mit Handicap geborene Schwäne, welche nicht mehr fliegen können und allein in der Natur nicht überleben würden.

Schauen Sie doch gerne wieder einmal am Schwanenteich vorbei und entdecken Sie nicht nur Louis, Ludwig und Lilli, sondern auch unsere neue Ziege Hanna oder den ein und anderen weiteren neuen Bewohner.

Vielen Dank an dieser Stelle an die vielen fleißigen Helfer, welche täglich dafür sorgen, dass der Schwanenteich ein ganz besonderer Ort für Jung und Junggebliebene ist! – ein Ort, um die Natur und die gemeinsame Zeit richtig zu genießen.

Andrea Arndt, Stadtinformation Jessen (Elster)

Fotos: Gisa Letz

Zurück