Pressemeldung: inexio steigt aus Breitbandprojekt in Wittenberg aus

von Lutz Pallas

Pressemeldung: inexio steigt aus Breitbandprojekt in Wittenberg aus

Förderungszusage steht weiterhin aus – Grundlage für Ausbau hat sich entscheidend verändert

Gemeinsam wollte man den Bürgerinnen und Bürgern in Annaburg und Jessen schnelle Internetanschlüsse realisieren. Mit diesem Ziel sind der Landkreis Wittenberg und das Telekommunikationsunternehmen inexio an den Start gegangen.

Nachdem immer noch keine Förderzusage durch den Bund vorliegt, hat der Landkreis um eine nochmalige Verlängerung des Angebotes gebeten. Diese hat das Unternehmen trotz bereits getätigter Anfangsinvestitionen nun abgelehnt. „Das ist wirklich schade, da wir durch diesen Schritt einige Kunden, die bereits einen Vertrag mit uns abgeschlossen haben, enttäuschen müssen“, sagt inexio-Geschäftsführer Thorsten Klein. „Aber das Verfahren zieht sich jetzt bereits so lange, dass sich die Rahmenbedingungen für unser Angebot entscheidend verändert haben. Unter anderem ist Großteil des ausgeschriebenen Projektgebietes inzwischen von einem Mitbewerber erschlossen.“ Im Prinzip müsste die Ausschreibung nach Ansicht von Klein aufgehoben und auf der Basis der neuen Fakten komplett neu durchgeführt werden.

Ärgerlich ist die Hängepartie insbesondere für die Haushalte, die noch keinen Anschluss ans Breitbandinternet haben. „Ich hoffe, dass hier eine Lösung gefunden wird, auch diese Menschen schnellstmöglich zu versorgen“, so Klein.

Kunden, die bereits einen Vertrag mit einem QUiX-Tarif bei inexio abgeschlossen haben, erhalten in diesen Tagen einen Brief, in dem inexio noch einmal die Umstände für die Entscheidung, das Angebot nicht noch einmal zu verlängern, erläutert.

Über inexio:
Seit der Gründung im Jahr 2007 hat inexio bundesweit eine eigene Telekommunikations-Infrastruktur mit über
6.000 Kilometer modernstem Glasfaserkabel errichtet. Zudem stehen den Kunden sechs unternehmenseigene
Rechenzentren in Saarlouis, Saarbrücken und Kaiserslautern zur Verfügung.

Rund 4.000 gewerbliche Kunden – vom Konzern bis hin zum Mittelstand – vertrauen auf das leistungsfähige
Angebot von inexio. In vielen Städten und Gemeinden – und auch im ländlichen Bereich – betreibt inexio eigene
City-Netze bzw. schließt die Ortschaften mit Breitbandanschlüssen an. Mit der Produktfamilie QUiX ist hierbei ein eigenständiges Angebot für private Endkunden entstanden.

Das Portfolio von inexio wird abgerundet durch die komplette Bandbreite der IT-Dienste, von der Konzeption über
den Aufbau bis hin zum Betrieb von IT- und Internet-Lösungen. Kunden erhalten damit Service aus einer Hand.
David Zimmer, Gründer von inexio, wurde 2012 von Ernst & Young als Entrepreneur des Jahres in der Kategorie
Start-up ausgezeichnet, nachdem er in den Jahren zuvor das Finale erreichte. 2009 und 2010 gewann inexio den
Deloitte Fast 50 in der Kategorie Rising Star, 2012 mit weitem Abstand bei den "erwachsenen Unternehmen".
Bereits 2009 zeichnete Euler Hermes die transparente Finanzkommunikation des Unternehmens aus. Die
saarländische Landesregierung verlieh 2016 David Zimmer in Anerkennung seiner Leistungen den Titel
Technologierat. inexio beschäftigt inzwischen rund 220 Mitarbeiter.

Zurück